Termine

Termin Informationen:

  • Sa
    08
    Dez
    2018

    Film: Schlacht um Algier

    19:00MaHalle (Waldemarstraße 110)

    Was? Filmvorführung: Schlacht um Algier || 1966 || schwarz-weiß || 117 Min. || Sprache: deutsch

    Die Kiezkommune Kreuzberg-Neukölln lädt ein: Mit Schlacht um Algier zeigen wir einen Klassiker des antikolonialistischen Kinos! Dargestellt wird der Versuch der französischen Besatzungsmacht, 1957 mit militärisch-polizeilichen Methoden den Unabhängigkeitskampf in der algerischen Hauptstadt zu ersticken. Dieser Kampf changierte indes zwischen Terrorismus, der sich auch gegen Zivlist*innen richtete, und revolutionärem Kampf.

    Zahlreiche Darsteller*innen hatten selbst an den Auseinandersetzungen teilgenommen - inklusive einem der damaligen Hauptorganisatoren. Andererseits dienten das Vorgehen der Besatzer und mitunter der Film selbst als Anschauungsmaterial für zahlreiche schmutzige Kriege und Aufstandsbekämpfungen der folgenden Jahrzehnte - von Vietnam bis Nicaragua.

    Mit dem Kampffeld der Kasbah - der gewachsenen Altstadt Algiers - werden Verankerung revolutionärer Gruppen und der Krieg der Herrschenden gezeigt, der sich bald auch gegen die traditionelle Architektur und die angestammte Bevölkerung selbst richtete, und zum Ziel hatte, die sozialen Netze zu zerschlagen.

    Kämpfe und Ausnahmezustand; das Verwischen polizeilichen und militärischen Vorgehens; Verdrängung und Umstrukturierung; der Versuch Menschen zu vereinzeln und sie zu ängstigen, um sie zu beherrschen - viele Themen des vielfach ausgezeichneten Films sind höchstaktuell.

    Im Anschluss wird es auf Wunsch Raum für eine Nachbesprechung oder Diskussion geben, zuvor wie immer Tee, Kaffee und nette Leute. Kommt vorbei!

    "Es gibt rund 400.000 Araber in Algier. sind sie alle unsere Feinde? Die Frage ist zu verneinen. Wir haben es mit einer Minderheit zu tun, die sich mit Gewalttätigkeit in den Vordergrund drängt. Unsere aufgabe muss sein, diese Minderheit zu isolieren, und sie dann zu vernichten. Dieser Gegner ist dadurch gefährlich, dass er nur schlagartig auftaucht, und dann wieder verschwindet. Und sich erprobter revolutionärer Methoden bedient.

    In der derzeitigen Situation wäre falsch verstandene Menschlichkeit ganz und gar fehl am Platz. Wir müssen in der ganzen Stadt schalten und walten können. Wir müssen sie gründlich durchkämmen. Doch dem steht eine Fülle von Gesetzen und Vorschriften entgegen, die alle noch in Kraft sind. Wir müssen daher eine Gelegenheit zum Eingreifen bekommen. Eine Gelegenheit, die unsere Sondervollmacht rechtfertigt. Und die müssen wir uns selbst schaffen, diese Gelegenheit."

    - Leiter der Aufstandsbekämpfung im Film