Archiv der Kategorie: Wedding

Aufruf zu Protest gegen die Querdenker-Versammlung am Widerstandsplatz!

Am Samstag, den 31.07., will sich ein Zusammenschluss von Gruppen unter dem Deckmantel ‚Marktplatz der Demokratie‘ versammeln. Sie bezeichnen sich als ‚frei, links und demokratisch‘. Bei Betrachtung der verbreiteten Inhalte werden jedoch ihre rechten und von Verschwörungserzählungen geprägten Ansichten deutlich. Dagegen regt sich Widerstand im Wedding. Weiterlesen

Knapp 350.000 wollen Deutsche Wohnen und Co. enteignen!

Die zweite Phase der Unterschriftensammlung für das Volksentscheid “Deutsche Wohnen & co enteignen” ist am Freitag offiziel beendet. Knapp 350.000 Menschen haben in Berlin unterschrieben. Gemessen an der Bevölkerungszahl unserer Stadt ist das ein erster Erfolg und sendet ein unmissverständliches Signal an den Berliner Senat. Denn es ist jetzt unbestreitbar, das ein riesiger Teil der Berliner:innen die Vergesellschaftung großer Wohnungskonzerne wollen! Weiterlesen

Lesung – Diskussion – Konzert – Büchertisch: In Gedenken an den Dichter Nâzım Hikmet

Yaşamak! Bir ağaç gibi tek ve hür
ve bir orman gibi kardeşçesine,
bu hasret bizim!

Leben! Wie ein Baum, einzeln und frei und brüderlich wie ein Wald,
diese Sehnsucht ist unser!

– aus „Dâvet“ / „Einladung“, 1947

In Gedenken an den Dichter Nâzım Hikmet (1902-1963)
Lesung – Diskussion – Konzert – Büchertisch

Şair Nâzım Hikmet anısına
Okuma – tartışma – konser – kitap masası

Weiterlesen

Bericht zur Kundgebung am 2. Mai „Kampftag der Arbeitslosen“

Den Aufruf findet ihr hier in Deutsch und hier auf Englisch und Türkisch.

Am zweiten Mai kamen 70 Nachbar*innen und Mitstreiter*innen verschiedener lokaler Initiativen, um mit uns gemeinsam für die Rechte von Erwerbslosen, sowie für eine progressive Zukunftsvision fernab vom Zwang der Lohnarbeit einzutreten. Weiterlesen

[English / Türkçe] 2 May is the day of struggle of the unemployed! – 2 Mayıs işsizlerin mücadele günüdür!

[Türkçe ⇓]

2 May is the day of struggle of the unemployed!

On the second of May this year, following Labour Day, we want to make the voices of all those, who have lost their jobs in times of capitalist crisis politics, heard.
We want to stand side by side in solidarity with our neighbours who, even before the pandemic, had to struggle with the daily harassment of the job centre, the foreigners authority and the social welfare office:
The single mother who lost her part-time job,
the neighbour who lives on a small pension after an accident,
the refugee who cannot get a work permit and is threatened with deportation,
the friend who is not employed because of her trans identity and is about to be evicted,
the mother of a large family who can only keep the family afloat with child benefit.

We are neither lazy nor useless!
We are not a statistic or a natural consequence of the pandemic!

As unemployed people we take part in political struggles and that is why we want to follow up on the First of May, especially now, especially against the background of the pandemic. Particularly here in Wedding, even before the crisis, we had high numbers of youth and long-term unemployment, as well as child and old-age poverty.
Also in the crisis it is clear that it is often migrants, racialized people and women in general who repeatedly change from precarious employment to unemployment and can only break this cycle with difficulty.

30.04.2021 | 17 Uhr | Leopoldplatz | Demonstration: Von der Krise zur Enteignung
01.05.2021 | 17 Uhr | Hermannplatz | Revolutionäre 1.Mai Demonstration


2 Mayıs işsizlerin mücadele günüdür!

İşçilerin mücadele günü’nün ardından bu yılın ikinci Mayıs’ında, kapitalist kriz siyasetinde işlerini kaybedenler için sesimizi duyurmak istiyoruz.

Pandemisi önce iş merkezinin (Arbeitsamt), göçmen bürosunun (Ausländerbehörde) ve sosyal yardım bürosunun (Sozialamt) günlük taciziyle mücadele etmek zorunda kalan komşularımızla birlikte dayanışma içinde yan yana durmak istiyoruz:

Yarı zamanlı işini kaybeden bekar ebeveyn, kaza sonrası malullük aylığıyla geçinen komşu, çalışma izni alamayan ve sınır dışı edilmekle tehdit edilen mülteci, trans kimliği nedeniyle işe alınamayan kız arkadaş ve tahliyeden kısa bir süre önce olan, aileyi sadece çocuk parası ile ayakta tutabilen geniş bir ailenin annesi.
Übersetzung in Türkisch.

Ne tembel ne de yararsızız!

Biz bir istatistik değiliz ve pandemin doğal bir sonucu değiliz!

İşsiz insanlar olarak siyasi mücadelelerde yer alıyoruz ve bu nedenle özellikle şu anda pandemi bağlamında Mayıs 2020’nin ilkine mücadeleci bir şekilde katılmak istiyoruz. Özellikle burada, Wedding’de, krizden önce bile yüksek sayıda genç ve uzun süreli işsizliğin ve sıra çocuk ve yaşlılık yoksulluğu vardı. Kriz sırasında bile, genellikle tehlikeli istihdamdan işsizliğe sürekli geçiş yapan ve bu döngüyü kırmak için mücadele edenlerin genellikle göçmenler ve genel olarak kadınlar olduğu açıktır.

Kadın komünü ve Wedding Kiezkommune herkesi buradaki mitingimize katılmaya çağırıyor. Devlet onaylı yoksulluk yerine iyi bir yaşam hakkı için.

Ayrıca sizi iki gün öncesinden birlikte sokaklara çıkmanız için sizi bekliyoruz.

30 Nisan 2021 | Saat 17 | Leopoldplatz | Demonstration: Von der Krise zur Enteignung
01 Mayıs 2021 | Saat 17 | Hermannplatz | Revolutionäre 1. Mai Demonstration

 

Kundgebung: Der 2. Mai ist Kampftag der Arbeitslosen!

Der 2. Mai ist Kampftag der Arbeitslosen!
2 Mayis işsizlerin bayramıdır!
الثاني من أيار/مايو هو يوم الكفاح للعاطلين عن العمل
دوم ماه می، روز مبارزه بیکاران
Le 2 mai, c’est la journée de lutte des personnes au chômage!

Am zweiten Mai möchten wir dieses Jahr im Anschluss an den Arbeiter*innenkampftag all denen Gehör verschaffen, die in Zeiten kapitalistischer Krisenpolitik ihre Arbeit verloren haben. Weiterlesen

7. Ausgabe der Plumpe Kiezzeitung erschienen

Hurra, die neue Plumpe Kiezzeitung ist da!

Wir freuen uns, dass pünktlich zum Beginn des Volksbegehrens ‚Deutsche Wohnen & Co. enteignen‘ die neue Plumpe im Wedding herausgekommen ist.

In dieser Ausgabe haben wir uns wieder mit verschiedenen Texten und Interviews beteiligt. Gemeinsam mit Hände weg vom Wedding hat die Frauen*kommune Wedding einen Erfahrungsbericht von Frauen in Obdachlosigkeit veröffentlicht. Sowohl Frauen*- als auch Kiezkommune haben sich mit den Auswirkungen des Lockdowns auf Psyche und gesellschaftlichen Zusammenhalt auseinandergesetzt und zeigen solidarische kommunale Perspektiven auf.
Auch ein Interview mit der Kampagne Deutsche Wohnen & Co. enteignen und einen kurzen kulturellen Beitrag haben Kommunard:innen beigesteuert. Weiterlesen

7.März: MIT KRAWALL & KOCHTOPF RAUS ZUM STREIK!

AM 07. MÄRZ: VORABENDDEMO IM KIEZ
ANFANG 16:30 LEOPOLDPLATZ //
ENDE 18.00 WIDERSTANDSPLATZ (NETTELBECKPLATZ)

Was passiert…
wenn wir die Töpfe stehen lassen?
wenn wir die Brote nicht mehr schmieren?
wenn wir nicht früh aufstehen und putzen gehen?
wenn wir nicht an der Kasse oder am Krankenhausbett stehen?
wenn wir für einen Tag ALLES stehen und liegen lassen?

Die Sorge-Arbeit fällt immer noch am meisten auf Frauen, inter*, trans* und nicht-binäre Personen. Mit Sorge-Arbeit meinen wir Pflege, Erziehung, Haushalt, Kümmern, Mitdenken und Helfen! Sorge-Arbeit sind auch oft schlecht bezahlte und körperlich anstrengende Berufe – die vor allem von armen Menschen und migrantisierten Menschen ausgeübt werden.

Wir wollen kein Klatschen. Wir wollen faire Löhne und Entlohnung von Sorge-Arbeit! WIR SIND SYSTEMRELEVANT! WIR SIND WÜTEND! WIR WOLLEN SICHTBAR SEIN!

Wir wollen mit Krach & Musik in den 8. März reindemonstrieren. Wir lassen uns von den Kochtopf- und
Lärmdemos aus Chile und Spanien inspirieren.

Also: Vergesst nicht eure Masken, Ohrstöpsel, Topfdeckel, Kochlöffel und alles was Lärm macht. All genders welcome, gern mit Kindern!

UND AM 08. MÄRZ: Alle Frauen, inter*, trans* und nicht-binäre Personen kommt mit zur Demonstration „OUR LIFE OUR RESISTANCE, BREAK THE SILENCE BREAK THE SYSTEM“ Unter den Linden um 14 Uhr & zu Streikaktionen überall in der Stadt!

 

Unsere Perspektive auf die spontane Sammelaktion während des Kälteeinbruchs

Eine Woche ist es nun her, dass uns Unmengen an Kleidungs-, Hygiene- und Essensspenden aus ganz Berlin erreicht haben. Bei -10 Grad und Schneefall wurden im Kiezladen Kommune65 unzählige Jacken, Mützen, Handschuhe, dicke Socken, Schuhe, Pullover, Thermoskannen und viele weitere Sachspenden abgegeben, sodass wir selbst gerührt und auch etwas überwältigt von der Solidarität so vieler Menschen waren.

Weiterlesen

Stellungnahme: Der Lockdown trifft uns hart

Wen treffen die neuen Coronaregeln?

Seit Mittwoch gibt es eine neue Corona-Verordnung in Berlin und bundesweit.  Darunter Schließung des Einzelhandels, Kontaktreduzierungen und Ausgangsbeschränkungen. Große Ausnahme dabei ist Weihnachten – dabei können sich, wenn alle Regelungen ausgenutzt werden, Familien mit bis zu 20 Personen sehen. Was also feststeht ist: Wenn man den Impfstoff außen vorlässt, werden die Ansteckungen nicht besonders schnell zurückgehen, Einschränkungen werden sich in die Länge ziehen, vielleicht nach Weihnachten nochmals verschärft werden. Weiterlesen