NoHostel36 – Der Widerstand beginnt

Am Samstag den 9. Februar versammelten sich gegen 14 Uhr etwa 200 Menschennvor dem – bislang – brachliegenden Gelände Skalitzer Straße / Mariannenstraße in Berlin-Kreuzberg. Die Stimmung war ausgelassen, die Redebeiträge wurden beklatscht, die Message war klar: Das, was hier gebaut werden soll, wollen wir nicht!

Denn an dieser Ecke soll der nächste Sargnagel für unseren Kiez hochgezogen werden: Ein 8 bis 10 Stockwerke hoher Hotelkomplex mit Raum für über 700 Betten samt Shopping Mall. Für viele Anwohner*innen, die jetzt schon befürchten müssen, sich den eigenen Kiez nicht mehr leisten zu können, ist das der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Wir müssen hier seit Jahren einen Ausverkauf unserer Nachbarschaft ertragen, der unsere Lebensqualität immer weiter nach unten drückt. Günstige Läden verschwinden und werden durch Quatsch ersetzt, den sich nur Wohlhabende oder Touris kaufen; die Mieten steigen und steigen und steigen. Und im Sommer wird man zum andauernd fotografierten Ausstellungsstück im Freiluftzoo Kreuzberg.

Gegen den Hotel-Neubau hat sich eine Nachbarschaftsinitiative gegründet, die sich jeden Mittwoch um 20 Uhr im Kiezladen Mahalle (Waldemarstraße 110) trifft.

Wir nehmen an den Protesten teil. Komm auch Du vorbei. Denn gemeinsam können wir dieses Ding verhindern, uns weiter und weiter organisieren und irgendwann selbst bestimmen, wie unser Kiez gestaltet werden soll.

Presseschau zur Kundgebung:
BZ: Demo gegen Hostel-Neubau und für bezahlbaren Wohnraum
RBB Abendschau: Touris? Nein, danke!
Spree Demo: NoHostel36

This entry was posted in Kreuzberg / Neukölln. Bookmark the permalink.