Archiv der Kategorie: Die Kommunen

[Wandzeitung gegen Feminizide Teil 1] Ein Interview mit Ni Una Menos Berlin

Wie hat sich eure Bewegung, die sich vorallem gegen Feminizide richtet, in Argentinien und Deutschland entwickelt?

In Argentinien gewann die feministische Bewegung ab 2015 nach dem ersten Ni Una Menos-Marsch mehr Sichtbarkeit. Von diesem Moment an erreichte die feministische Strömung alle Bereiche des Landes, die Medien und jedes Haus. Feminizide und der Mangel an Reaktion seitens des Staates wurden offensichtlich. Viele Frauen begannen sich von da an der feministischen Bewegung anzuschließen und aktiv daran teilzunehmen, und es bildeten sich große Netzwerke zur Unterstützung, Begleitung und Betreuung von Opfern und Überlebenden von geschlechtsspezifischer Gewalt. Weiterlesen

Kundgebung: Der 2. Mai ist Kampftag der Arbeitslosen!

Der 2. Mai ist Kampftag der Arbeitslosen!
2 Mayis işsizlerin bayramıdır!
الثاني من أيار/مايو هو يوم الكفاح للعاطلين عن العمل
دوم ماه می، روز مبارزه بیکاران
Le 2 mai, c’est la journée de lutte des personnes au chômage!

Am zweiten Mai möchten wir dieses Jahr im Anschluss an den Arbeiter*innenkampftag all denen Gehör verschaffen, die in Zeiten kapitalistischer Krisenpolitik ihre Arbeit verloren haben. Weiterlesen

KK-SF: Frei parken: Wem gehört die Straße?

website-KKSFMD

Seit geraumer Zeit stehen auf dem Kundenparkplatz an der Großen Diesdorfer Straße 209, den sich Lidl, Fressnapf, ElbeFitness und co. teilen, Schilder, die darüber informieren, dass das Parken nur noch werktags zu bestimmten Zeiten und für eine begrenzte Dauer erlaubt sei. Nachts und an Wochenende gelte ein Parkverbot. Die Schilder lassen verlauten, dass bei „Besitzstörung“, also bei widerrechtlicher Benutzung ein Bußgeld fällig werde, sowie gegebenenfalls ein Abschleppen angeordnet wird. Der Parkplatz selbst gehört einer Kapitalgesellschaft[1], die Immobilienfonds verwaltet und ihren Hauptsitz in Hamburg hat. Das beauftragte Unternehmen HEICO Property Partners GmbH ist für die Durchsetzung des Parkverbots zuständig ist.

Als BewohnerInnen des Stadtteils sind wir von einem akuten Parkplatzmangel betroffen. Öffentliche, kostenfreie Parkplätze sind Mangelware und jeder mögliche Stellplatz wird privatisiert und gegen Gebühren vermietet, die nicht alle tragen können. Und selbst großflächige Bezahlparkplätze müssen neuen Bauprojekten weichen, wie aktuell die Fläche neben der Frauenklinik an der Gerhard-Hauptmann-Straße.

Die Abhängigkeit von unseren Autos und ihre Benutzung ist mit einer enormen Stressbelastung bei der Parkplatzsuche verbunden. Bei der Parkplatzfrage geht es uns allerdings nicht um Bequemlichkeit. Sie führt uns zu einer tiefergehenden Frage: Wem gehört die Stadt, in der wir wohnen? Für uns ist nicht nachvollziehbar, wie eine private Kapitalverwaltungsgesellschaft aus Hamburg, die außerdem noch einen Sitz in der Finanzmetropole Frankfurt a.M., sowie im Steuerparadies Luxembourg hat, über die wenigen geräumigeren Parkplätze hier in unserem Viertel entscheiden kann. Wir wohnen, leben und arbeiten in Stadtfeld. Täglich kaufen wir in den Läden dieses Parkplatzes ein, auf dem es in den vergangenen Jahren nie zu einem Engpass kam, welcher eine Einschränkung der Nutzung rechtfertigen würde. Der Eigentümer profitiert unmittelbar von uns als BewohnerInnen und KundInnen aus Stadtfeld. Deshalb fordern wir den Eigentümer des Parkplatzes auf, die Schilder abzunehmen und den Parkplatz dauerhaft kostenfrei zugänglich zu halten.

[1] IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

Der Kitt der Gesellschaft bröckelt

Krisenkapitalismus und Pandemie belasten unsere Psyche und gefährden den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Der Text basiert auf Diskussionen der AG Gesundheit der Frauen*kommune zum Thema Psyche, enthält Teile aus dem Artikel „Prekäre Psyche – Der lange Pandemiewinter trifft nicht alle gleich schwer“ (Kiezzeitung Plumpe, erschienen März 2021), sowie aus Interviews mit verschiedenen Frauen, die im Wedding leben, die wir im November 2020 und April 2021 geführt haben.

Weiterlesen

KK-SF: Die Wahl ist nicht genug! Solidarische Kieztour für mehr Selbstorganisierung außerhalb der Parlamente

-scroll down for english version-
Ist möglicherweise ein Bild von eine oder mehrere Personen und Text „DIE WAHL IST NICHT GENUG! 20.04.2021 2021 BIS 05.06.2021 MAGDEBURG SOLIDARISCHE KIEZTOUR Für mehr Selbstor Selbstorganisierung außerhalb der Parlamente TERMININFOS UND WEITERES AUF MAGDEBOOGIE.DE“
Die Wahl ist nicht genug!
Solidarische Kieztour  für mehr Selbstorganisierung außerhalb der Parlamente
Bunte Kieze, statt blau-schwarzer Parlamente!
Die nächste Wahl steht vor der Tür. Am 6. Juni wird in Sachsen-Anhalt der Landtag gewählt. Laut Prognosen wird sich der Rechtsruck weiter vertiefen. Dieser Rechtsruck bildet unter anderem die Basis für rassistische, frauenfeindliche und antisemitischer Gewalt, welche sich auch durch den Anschlag 2019 in Halle gezeigt hat.
Aber Politik wird nicht nur in Parlamenten gemacht, sondern findet auch inmitten der Gesellschaft statt! Auch in Magdeburg gibt es genug Gruppen und Einzelpersonen, die sich für eine Veränderung der politischen Praxis einsetzen und für ein solidarisches, vielfältiges und demokratisches Magdeburg eintreten.
Unsere Stadteiltour umfasst mehrere Veranstaltungen eben dieser Personen und Gruppen, die in ihren eigenen Stadtteilen aktiv werden. Veranstaltungen, die zeigen, dass in Magdeburg kein Platz für Rassismus, Faschismus, Sexismus oder andere Diskriminierungsformen ist!
Auftakt ist am 20. April
Gemeinsame Aktion ua. von: platz*machen, Arbeitskreis Antirassismus Magdeburg, Libertäres Zentrum Magdeburg (L!Z) und der Kiezkommune Magdeburg-Stadtfeld

 

Englische Übersetzung:
The election is not enough!
Solidarity Kieztour for better self-organizing beyond the walls of Parliament
Colorful neighborhoods, not blue and black Houses of Parliament!
The next election is just around the corner. On June 6th, the Landtag (State Parliament) of Saxon-Anhalt will be elected, and current predictions show a potential shift to the political right. This shift will form the foundation for racist, misogynistic, and anti-Semitic violence similar to the attack on Halle in 2019.
Politics, however, is not only being carried out within the walls of the Parliament, but in society as well! In Magdeburg alone, there are numerous groups and individuals advocating for changes in political practice, and pushing for a diverse, democratic Magdeburg in the spirit of solidarity.
Our Stadtteiltour includes events organized by a variety of these individuals and groups who are active in their respective parts of the city — events which show that Magdeburg is no place for racism, fascism, sexism, or any other forms of descrimination!
Termine/Dates in Magdeburg:
20.04., Hasselbachplatz, ab 16 Uhr
Konzert und Auftaktkundgebung (ua. mit Microphone Mafia, Break Grenzen Crew, Tabuterus)
Infos: https://fb.me/e/3karaUC0d
24.04., Maxim-Gorki-Str. 40, vor dem Stadtteilladen „Mitmischen“ ab 15 Uhr
Essensstand mit warmer Küche und Kuchen
Infos: https://fb.me/e/3KjnEW3Pi
15.05., Marktplatz „Olven 1“, ab 11 Uhr
22.05., Kieztreff Salbke / Salbker Lesezeichen, ab 13 Uhr
05.06., Moritzplatz, ab 11 Uhr
______________________________________________________________________________
Infektionsschutz/Hygienehinweise:
Bitte nehmt an den Veranstaltungen nicht Teil, wenn ihr COVID-19 oder Grippesymptome habt oder Kontakt zu an COVID-19 Erkrankten hattet. Achtet bitte selbst auf den Mindestabstand und tragt einen medizinischen Mund- und Nasenschutz. Wir möchten euch dazu aufrufen, wenn ihr plant anzureisen, die Anreise rechtzeitig zu planen und mit möglichst wenig Menschen aus wenig verschiedenen Haushalten zu fahren.

7. Ausgabe der Plumpe Kiezzeitung erschienen

Hurra, die neue Plumpe Kiezzeitung ist da!

Wir freuen uns, dass pünktlich zum Beginn des Volksbegehrens ‚Deutsche Wohnen & Co. enteignen‘ die neue Plumpe im Wedding herausgekommen ist.

In dieser Ausgabe haben wir uns wieder mit verschiedenen Texten und Interviews beteiligt. Gemeinsam mit Hände weg vom Wedding hat die Frauen*kommune Wedding einen Erfahrungsbericht von Frauen in Obdachlosigkeit veröffentlicht. Sowohl Frauen*- als auch Kiezkommune haben sich mit den Auswirkungen des Lockdowns auf Psyche und gesellschaftlichen Zusammenhalt auseinandergesetzt und zeigen solidarische kommunale Perspektiven auf.
Auch ein Interview mit der Kampagne Deutsche Wohnen & Co. enteignen und einen kurzen kulturellen Beitrag haben Kommunard:innen beigesteuert. Weiterlesen

7.März: MIT KRAWALL & KOCHTOPF RAUS ZUM STREIK!

AM 07. MÄRZ: VORABENDDEMO IM KIEZ
ANFANG 16:30 LEOPOLDPLATZ //
ENDE 18.00 WIDERSTANDSPLATZ (NETTELBECKPLATZ)

Was passiert…
wenn wir die Töpfe stehen lassen?
wenn wir die Brote nicht mehr schmieren?
wenn wir nicht früh aufstehen und putzen gehen?
wenn wir nicht an der Kasse oder am Krankenhausbett stehen?
wenn wir für einen Tag ALLES stehen und liegen lassen?

Die Sorge-Arbeit fällt immer noch am meisten auf Frauen, inter*, trans* und nicht-binäre Personen. Mit Sorge-Arbeit meinen wir Pflege, Erziehung, Haushalt, Kümmern, Mitdenken und Helfen! Sorge-Arbeit sind auch oft schlecht bezahlte und körperlich anstrengende Berufe – die vor allem von armen Menschen und migrantisierten Menschen ausgeübt werden.

Wir wollen kein Klatschen. Wir wollen faire Löhne und Entlohnung von Sorge-Arbeit! WIR SIND SYSTEMRELEVANT! WIR SIND WÜTEND! WIR WOLLEN SICHTBAR SEIN!

Wir wollen mit Krach & Musik in den 8. März reindemonstrieren. Wir lassen uns von den Kochtopf- und
Lärmdemos aus Chile und Spanien inspirieren.

Also: Vergesst nicht eure Masken, Ohrstöpsel, Topfdeckel, Kochlöffel und alles was Lärm macht. All genders welcome, gern mit Kindern!

UND AM 08. MÄRZ: Alle Frauen, inter*, trans* und nicht-binäre Personen kommt mit zur Demonstration „OUR LIFE OUR RESISTANCE, BREAK THE SILENCE BREAK THE SYSTEM“ Unter den Linden um 14 Uhr & zu Streikaktionen überall in der Stadt!

 

Unsere Perspektive auf die spontane Sammelaktion während des Kälteeinbruchs

Eine Woche ist es nun her, dass uns Unmengen an Kleidungs-, Hygiene- und Essensspenden aus ganz Berlin erreicht haben. Bei -10 Grad und Schneefall wurden im Kiezladen Kommune65 unzählige Jacken, Mützen, Handschuhe, dicke Socken, Schuhe, Pullover, Thermoskannen und viele weitere Sachspenden abgegeben, sodass wir selbst gerührt und auch etwas überwältigt von der Solidarität so vieler Menschen waren.

Weiterlesen

Zusammen gegen Nazispinner im Kiez!

In den letzten Wochen tauchen vermehrt Schmierereien und Aufkleber von Corona-Leugner*innen und ähnlichen rechten Menschenfeinden überall in Kreuzberg auf. Wir haben heute begonnen gezielt loszuziehen und diese zu entfernen oder überkleben und rufen dazu auf, es uns nachzumachen. Hier ein Plakat als PDF zum Download und eine Liste der Straßen. Zusammen und solidarisch gegen Corona und handfest gegen rechte Propaganda – mach mit!

Weiterlesen

KK-SF: Der „Lockdown“, seine Folgen und unsere Antworten

Anfang Dezember 2020, hat unsere Kiezkommune eine Broschüre für die Nachbarschaft erstellt die Wir hier mit euch teilen möchten.

Das Jahr 2020 endet, wie es auch begonnen hat: Der „Lockdown“ bleibt die
Notbremse, die immer wieder gezogen wird. Wir – die Kiezkommune Magdeburg-Stadtfeld – möchten uns mit diesem Schriftstück positionieren, um die staatlichen Maßnahmen kritisch zu beurteilen, die schwerwiegenden Folgen aufzuzeigen und gleichzeitig Möglichkeiten einer auf Solidarität basierenden Unterstützung vorzuschlagen. Dabei geht es uns erstens darum für konkrete Verbesserungen für Menschen zu sorgen, die am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen sind. Und zweitens geht es um eine Praxis, die nicht dabei stehen bleibt, sondern auch auf eine Veränderung der wirtschaftlichen und politischen Grundlagen unserer Gesellschaft im Ganzen abzielt. Denn in diesen Grundlagen sehen wir die eigentlichen Ursachen einer Krise, die sich gegenwärtig im Rahmen der Corona-Pandemie in einem ganz neuen Ausmaß manifestiert.

Weiterlesen: Der „Lockdown“, seine Folgen und unsere Antworten – Corona Broschüre